CD-Rezension / Review / Kritik

Print

Am Tierpark Were All The Same CD Cover
Am Tierpark „We’re All The Same“

(EP)
(Læbel/Poponaut)
Die zarte Seite in EBM-Head Claus Larsen lebt weiter. Mit „We’re All The Same“ bringt der Däne – gemeinsam mit Kompagnon John R. Mirland – seine dritte EP binnen Jahresfrist heraus, ehe im Herbst das zweite Album des Duos folgt. Das Konzept von Am Tierpark bleibt unverändert: Knackige Retro-Rhythmen aus dem Synthesizer, zu denen Larsen seine Vocals mehr haucht als faucht - und somit einen klaren Kontrapunkt zu seinen Bands Leæther Strip und Klutæ (s. weiter hinten in den Rezensionen dieser Ausgabe) setzt. Vor allem der Titeltrack ist ein gewiefter Ohrenschmeichler, der mit eleganter Zurückgenommenheit beim Hörer trotzdem die richtigen Knöpfe drückt, um lange im Gehör zu bleiben. Verspielter – und musikalisch minimalistischer – agiert das folgende „Lies“, ehe mit „PTLD“ der stärkste Song dieses Fünf-Track-Minialbums auftrumpft. Komplettiert wird die EP von dem etwas beliebig pumpenden und textlich arg redundanten „Stone Cold“ sowie einem bandeigenen Remix der älteren B-Seite „I Can’t Stop“. Alles in allem ein Release, der nicht zuletzt durch seine rein digitale Veröffentlichung reizvoll wird; muss man somit doch nicht für das komplette Package bezahlen, sondern kann sich die zwei stärksten Titel zum Download heraussuchen. So oder so ist „We’re All The Same“ also eine progressive Angelegenheit.
Marc Urban

Rezension aus Sonic Seducer, Ausgabe 07/2017.

Monday the 14th.
2017 Sonic Seducer Magazin

©